Bad Wimpfener Gespräche

Zweite Bad Wimpfener Gespräche

Corporate Social Responsibility (CSR) und große Unternehmen

Am 14. Juli 2016 fanden mit rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die 2. Bad Wimpfener Gespräche statt. Ein Schwerpunkt des diesjährigen Dialogs über die gesellschaftliche Verantwortungsübernahme lag auf den vielfältigen CSR-Aktivitäten großer Unternehmen und deren Beitrag zur beruflichen Integration und Teilhabe der Flüchtlinge in Baden-Württemberg. Daneben wurde aufgezeigt, welchen Stellenwert die gesellschaftliche Verantwortungsübernahme (CSR) auch in Forschung, Lehre und Praxis Baden-Württembergischer Hochschulen einnimmt. Dazu diskutierten Vertreter der German Graduate School of Management and Law gGmbH aus Heilbronn, der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HFWU) und von RootAbility, einer studentischen Initiative mit inzwischen europaweit 24 „Green Offices“ an Hochschulen. Ein dritter Workshop nahm die gemeinnützigen Organisationen der Sozialwirtschaft und deren interne Veränderungsprozesse in den Fokus. Im Dialog mit den Teilnehmern des Workshops erläuterte der Geschäftsführer des diakonischen Altenhilfeträgers Dienste für Menschen, Peter Stoll, die positiven Auswirkungen des Nachhaltigkeitsmanagements gerade auf die Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auch für die großen Arbeitgeber in der Sozialwirtschaft werden  die Kriterien einer verantwortlichen Unternehmensführung zunehmend entscheidend, um sich  als attraktive und glaubwürdige Arbeitgeber positionieren zu können.

In dem Workshop „Unternehmen und Flüchtlinge“ berichteten Vertreterinnen und Vertreter von Bosch, Com-Unic, Daimler, HP, IBM, KPMG, Würth sowie Caritas und DRK aus ihren Kooperationsprojekten in der Flüchtlingshilfe. Daraus entwickelte sich der Vorschlag, den inhaltlichen Austausch darüber, welche Beiträge Unternehmen zur gelingenden Integration von Flüchtlingen leisten können, im Rahmen einer Arbeitswerkstatt fortzusetzen. Dafür liegt das Angebot vor, die Räumlichkeiten der IBM Zentrale in Ehningen zu nutzen.

Die „Bad Wimpfener Gespräche“ werden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Kooperation mit dem Caritas CSR-Kompetenzzentrum, dem Paritätischen Baden-Württemberg und der Malteser Werke gGmbH veranstaltet. Mitinitiatoren und Mitwirkende sind große Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg. Als offenes CSR-Dialogforum für große Unternehmen richten sich die Bad Wimpfener Gespräche auch an kleine und mittlere Unternehmen, Zivilgesellschaft und Verbände sowie Städte und Gemeinden. Ziel der Bad Wimpfener Gespräche ist es, Impulse zur Zusammenarbeit der Akteure aus diesen drei Sektoren zu setzen (trisektorale Kooperation). Außerdem sollen die Übertragbarkeit erfolgreicher CSR-Projekte auf andere lokale und regionale Zusammenhänge ausgelotet, der konkrete Know-how-Transfer angeregt und kritische Dialoge zu verschiedenen CSR-Themen angestoßen werden.

Eindrücke

Fotografische Eindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier