G

Der Global Compact ist eine freiwillige Initiative des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan, die der Globalisierung ein menschlicheres Gesicht verleihen soll. Durch die Beachtung eines grundlegenden Katalogs allgemein gültiger Werte, festgeschrieben in zehn Prinzipien, appelliert der Global Compact an die Einhaltung und Förderung der Menschenrechte, des Umweltschutzes, der Beachtung von Sozialstandards und der Korruptionsbekämpfung. (vgl. Bertelsmann Stiftung)

Die Global Reporting Initiative (GRI) ist die internationale Bemühung zahlreicher Stakeholder, ein System zur einheitlichen und freiwilligen Berichterstattung von ökonomischen, sozialen und Umwelteinflüssen auf betrieblicher Ebene und auf der Ebene von Organisationen zu bilden. GRI wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, international anerkannte und vergleichbare Richtlinien für die Berichterstattung von wirtschaftlichen, sozialen und umweltspezifischen Aktivitäten zu erstellen. Die Richtlinien sind nicht nur für Unternehmen anwendbar, sondern auch für staatliche und nicht-staatliche Organisationen. GRI arbeitet unter aktiver Beteiligung von Unternehmen, Menschenrechts-, Umwelt-, Arbeits- und staatlichen Organisationen weltweit. Die Initiative sieht sich als dauerhafte, unabhängige, internationale Stelle, die ihre Richtlinien durch laufende Betreuung und Engagement verbreitet. (vgl. Bertelsmann Stiftung)

Das Grünbuch der EU-Kommission mit dem Titel „Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen“ aus dem Jahr 2001 bildet die Grundlage der CSR-Strategie der Kommission. Schwerpunkte sind u.a. das Wissen über CSR zu vertiefen, den Austausch von Best Practice Beispielen zu unterstützen und CSR insbesondere den kleineren und mittleren Unternehmen näher zu bringen. (vgl. Hans Böckler Stiftung)