CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY

Sie bieten Ihren Mitarbeitern ein familienfreundliches und soziales Arbeitsklima? Sie versuchen die Umweltbelastung durch Ihr Unternehmen so gering wie...

Mehr

CORPORATE CITIZENSHIP

Sie spenden regelmäßig für einen wohltätigen Zweck? Sie engagieren sich aktiv für die Lösung gesellschaftlicher Probleme in Ihrem Umfeld...

Mehr

PRAXISBEISPIELE

Es gibt bereits eine Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg, die Ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen und...

Mehr

"Kuhnle GmbH" engagiert sich

Soziales Engagement:

Durch die Arbeitsbühnenvermietung wird die Kuhnle GmbH jedes Jahr mehrmals von Firmen und Organisationen angerufen, die für Ihr Firmenfest oder ein Event eine Arbeitsbühne als Attraktion benötigen....

Veranstalter und wissenschaftlicher Begleiter

CSR interaktiv

CSR - Preisträgerfilme 2013

Den Preis für die Kategorie bis 20 Mitarbeiter erhielt die Spitzdruck GmbH in Villingen-Schwenningen. Der Familienbetrieb gründete die Initiative ProKids-VS. Diese sammelt Geld für benachteiligte Kinder, die so in Villingen-Schwenningen Schulmahlzeiten und andere Unterstützung erhalten. Mit dem Mentorenkonzept „Chance auf Zukunft“ stellt das Unternehmen außerdem jungen Menschen, die nur schwer einen beruflichen Einstieg finden, erfahrene Helfer bei der Lehrstellensuche zur Seite.

In der zweiten Kategorie bis 150 Mitarbeiter ist der Preisträger Top 10 aus Balingen. Die Diskothekenkette ermöglicht es Familien und Interessierten mit dem Projekt „Come together – dance together“ regelmäßig und in ungezwungener Atmosphäre anderen Menschen zu begegnen. Mit dabei sind Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen. Die Idee: gemeinsam und ohne Vorurteile zu feiern.

Sieger der dritten Kategorie bis 500 Mitarbeiter sind die IKA-Werke GmbH & Co.KG in Staufen im Breisgau. Ruheständler des Unternehmens erwirtschaften Geld für notleidende Kinder in der Dritten Welt, indem sie ehrenamtlich IKA-Geräte montieren und vermarkten. IKA steuert das Material bei und verzichtet auf den Gewinn. Der Erlös der Geräte wird für hilfsbedürftige Kinder weltweit eingesetzt.

Lesen Sie hier die ausfürlichen Projektbeschreibungen der Preisträger.

Hintergrund

Engagierte Unternehmen bewegen Baden-Württemberg...

Sie kennen ihr gesellschaftliches und soziales Umfeld, die hier vorherrschenden Brennpunkte und haben verstanden, dass es heutzutage nicht mehr ausschließlich um reine Gewinnmaximierung, sondern auch um ethisches Verantwortungsbewusstsein geht. Durch innovative und nachhaltige Ideen und Projekte tragen sie dazu bei, diese Misstände mit unternehmerischem Know-How anzugehen, wovon sowohl das Unternehmen selbst (=business case) als auch dessen gesellschaftliches Umfeld (=social case) profitiert.

Wir wollen Mut machen!

Mut machen sich auf den Weg zu begeben. Unternehmen, die heute noch wenig über CSR zu berichten haben, jedoch gewillt sind, sich auf den Weg zu machen, sollten sich angemessene Ziele setzen und den Fortschritt transparent und kontinuierlich kommunizieren. Es wird in Zukunft um die Kommunikation ehrlicher Botschaften gehen. Das Eingeständnis von Unvollkommenheit und Entwicklungsbedarf im CSR-Prozess ist keine Schwäche, sondern fördert vielmehr die Glaubwürdigkeit des Unternehmens. Dabei sollte nicht mehr versprochen werden als später eingehalten werden kann. Doch erste Schritte in Richtung gesellschaftliche Verantwortung werden sowohl von den Konsumenten als auch von anderen gesellschaftlichen Akteuren honoriert werden und zu einem Win-Win-Effekt für alle Seiten führen.

Das Institut für Social Marketing als Initiator will die verantwortungsvolle Zukunft Baden-Württembergs gestalten. Informieren Sie sich über unsere Arbeit und helfen Sie mit, unsere Region sozialer zu machen! Gerne beraten wir auch Ihr Unternehmen!

CSR Einstufung

Der Weg ist das Ziel...

Gerade wenn ein Unternehmen am Anfang des CSR Prozesses steht, wäre der Aufwand erheblich und unrealistisch sofort in allen Handlungsfeldern aktiv zu werden.

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission speziell für mittelständische Unternehmen einen Fragenkatalog zum Thema „Verantwortliches Unternehmertum“ entwickelt. 

Sie können diesen Fragebogen innerhalb von nur 10 Minuten ausfüllen. Er soll Ihnen eine Orientierungshilfe sein, welche Maßnahmen in welchen Handlungsfeldern für Ihre Firma bzw. Organisation Sinn machen und Nutzen stiften.

Hier können Sie den Fragebogen downloaden.

Downloads

Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand

Expertinnen und Experten aus Süddeutschland stellen sich vor

Die Bundesregierung will das Konzept der CSR nach Kräften fördern. Daher hat sie, mit dem im Oktober 2010 vom Bundeskabinett beschlossenen Aktionsplan CSR, ein breites Spektrum von national und international wirkenden Maßnahmen beschlossen. Im Fokus der Aktivitäten steht v.a. der Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. In diesem Kontext hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ Ende 2011 ein passgenaues Angebot an Qualifizierungsmaßnahmen für verantwortliche Unternehmensführung in kleinen und mittleren Unternehmen aufgesetzt. Laden Sie sich hier die finale Projektdokumentation herunter, in der eine Auswahl dieser zahlreichen CSR-Projekte vorgestellt wird.

Links

Es engagieren sich bereits eine Vielzahl von Organisationen und Insitutionen zu Themen wie CSR, CC & Nachaltigkeit. Mit den hier aufgeführten Links möchten wir einen Überblick über die wichtigsten Webadressen geben:

Mit dem CSR-Preis zeichnet die Bundesregierung vorbildliche und innovative Unternehmen aus, die ihre gesamte Geschäftstätigkeit sozial, ökologisch und ökonomisch verträglich gestalten. Auf der dafür entwickelten Webseite www.csr-preis-bund.de  können sie sich über die Preisträger informieren sowie weitere wichtige News und Informationen zum Preis und dem Bewerbungsprozedere finden. Zudem stellt die Bundesregierung über die Seite www.csr-in-deutschland.de weitere wichtige Informationen zu CSR sowie deren Umsetzung im nationalen und interationalen Rahmen zur Verfügung und arbeitet dabei, im Sinne der Stakeholderorientierung, mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaft zusammen. 

Das österreichische Internetportal FAIRANTWORTUNG versteht sich als Wissens- und Informationsportal für die gesellschaftliche Fairantwortung von Unternehmen. Es bietet UnternehmerInnen die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu aktuellen Fragestellungen, Lösungsansätzen und Strategien im Bereich CSR und Nachhaltigkeit von Unternehmen zu informieren und soll diesen helfen, das Thema gesellschaftliche Fairantwortung für das eigene Handeln fruchtbar zu machen.

Der von Genossenschaftsbanken unterstützte Verein Aktive Bürgerschaft e.v. bietet Qualifizierungsveranstaltungen, Wettbewerbe und Informationen zum Thema 'Corporate Citizenship' und bürgerliches Engagement an.

Die Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend e.V. ist ein bundesweites Kompetenznetzwerk von Unternehmen, gemeinnützigen Mittlerorganisation und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Verwaltung. Unter dem Motto "Soziale Kooperation macht Sinn" fördert UPJ die langfristige Zusammenarbeit von Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen und öffentlicher Verwaltung zur Lösung gesellschaftlicher Probleme und für ein zukunftsfähiges Gemeinwesen.

Unter dem Motto "Menschen bewegen. Zukunft gestalten." engagiert sich die Bertelsmann Stiftung in der Tradition ihres Gründers Reinhard Mohn für das Gemeinwohl. Fundament der Stiftungsarbeit ist die Überzeugung, dass Wettbewerb und bürgerschaftliches Engagement eine wesentliche Basis für gesellschaftlichen Fortschritt sind.

Literatur

Wir wollen Ihnen eine kurze Übersicht interessanter und wichtiger Bücher sowie Internetpublikationen zum Thema 'Corporate Citizenship' und 'Corporate Social Responsibility'  in Deutschland geben. 

Zudem finden Sie hier eine ausführlichere  Zusammenstellung fachwissenschaftlicher sowie fachpolitischer Grundlagenliteratur zum Thema Corporate Citizenship, zusammengestellt von Peter Friedrich, wissenschaftlichem Mitarbeiter an der Martin Luther Universität, Halle- Wittenberg.